Jenzig-Gesellschaft e.V.

 
 
 
 

Mount Jenzig, Antarktis

Der Mount Jenzig der Antarktis befindet sich im Transantarktischen Gebirge in Nord-Viktorialand nahe der Terra- Nova-Bucht an der Küste des Ross-Meeres, zwischen 74° und 75° südlicher Breite.
(Klick auf das Bild - Vergrößerung)

Die hier gezeigten Bilder vom Mount Jenzig wurden auf der deutschen Antarktisexpedition GANOVEX IX 2005/2006 (www.ganovex.de) fotografiert.


Prof. (i.R.) Dr. Klaus Duphorn von der Universität Kiel, der aus Jena stammt und dort Geologie studiert hat, schlug diesen Namen während einer deutschen Antarktisexpediton (GANOVEX V) im Jahre 1988 vor. Den an seinem Fuße liegenden Gletscher nannte er Jena-Gletscher. Tatsächlich haben der antarktischen Mount Jenzig und sein deutscher Namenspatron einiges gemeinsam: Beide befinden sich an der Kante eines Plateaus, beide haben eine "Nase", von der aus ein Grat in Richtung Tal zieht. Auch ein "Hufeisen" kann man bei beiden Bergen erkennen. Allerdings ist der Mount Jenzig viel höher (2090 m) als der Jenzig bei Jena (368 m), und hat gewaltige, über 1000 m hohe, teilweise senkrechte Felswände.

Vom Mount Jenzig kann man auf das rund 10 km entfernte und 2000 m tiefer liegende Nansen-Eisschild und weiter bis zum Ross-Meer blicken. Auch geologisch gesehen haben die beiden gleichnamigen Berge wenig gemeinsam: Während der Jenzig in Thüringen aus Gesteinen des Muschelkalkes aufgebaut wird, die vor ca. 240 Millionen Jahren in einem flachen Meer abgelagert wurden, besteht der Mount Jenzig aus Granit, der vor etwas doppelt so langer Zeit durch langsame Abkühlung aus einer flüssigen Schmelze entstanden ist.

Während dieser Expedition führten die Geologen Prof. Dr. Lothar Viereck-Götte und Dr. R. Schöner von der Universität Jena zusammen mit Kollegen von anderen Einrichtungen wissenschaftliche Geländearbeiten in der Nähe des Mount Jenzig durch. Dr. R. Schöner Friedrich-Schiller-Universität Jena Institut für Geowissenschaften Burgweg 11, 07749 Jena

 

Übergabe eines Granitsteines vom Mount Jenzig als Leihgabe der Friedrich-Shiller-Universität / Institut für Geowissenschaften an die Jenzig-Gesellschaft e.V. durch Herrn Dr. Schöner am  17.02.2007 anlässlich eines Lichtbild-Erlebnisvortrages in der Berggaststätte. Dieser Granitstein ist in der Vitrine der Berggaststätte Jenzighaus zu besichtigen.

 
  Alter:                    Ordovizium (ca. 480 Millionen Jahre alt) 
  Mineralbestand:
Quarz      = graue Einlagerungen
                            Feldspat = weiße Einlagerungen
                            Glimmer = schwarze, blättrige Einlagerungen

Am 06. Oktober 2018 besuchte Prof. Dr. Duphorn Jena erneut.

Für Ihn war es eine Überraschung, als seine ehemaligen Studienfreunde am 06.Oktober 2018 bei einem Treffen zum Mittagessen auf "unseren" Jenzig einluden. Es war für ihn ein sehr bewegendes Ereignis, er hielt mit besonderer Freude den Gesteinsbrocken (Dauerleihgabe des Geologischen Institutes Jena) aus unserer Vitrine in der Hand.

Leider konnte kein Jenziger auf Grund eines internen Veranstaltungstermines teilnehmen und ihn hier oben begrüßen!

Prof. Duphorn trug sich in das Gästebuch des Jenzighauses ein - wir wünschen ihm und seinen Freunden weiterhin Gesundheit!