Jenzig-Gesellschaft e.V.

 
 
 
 

(08) Der Bau des "Ulbricht"-Cafe`s

(08) Der Bau des "Ulbricht"-Cafe`s

 

 

 Zur Grundsteinlegung des Carl-Zeiss-Neubaues (Bau 6/70) im Südwerk-Territorium weilte Walter Ulbricht, Staatsratsvorsitzender der DDR am 26.04.1968 in Jena und unternahm auch einen Abstecher auf den Jenzig. Er empörte sich darüber, dass an dieser für Jena so hervorragenden Ausflugsstätte kein würdiges Lokal wäre und beauftragte den OB der Stadt, einen Anbau zum bestehenden Jenzighaus zu veranlassen.

Die Tagespresse "Volkswacht" vom 28.04.1968: 

Kurz darauf begann emsiges bauen, vorwiegend im Rahmen des nationalen Aufbauwerkes  NAW - Material wurde gestellt, doch die handwerklichen Arbeiten wurden weitestgehend in ehrenamtlicher Arbeit geleistet. Einen großen Anteil hatten dabei auch Mitglieder der Jenzig-Gesellschaft, in deren vorderster Reihe wirkten der damalige Vorsitzende Otto Brömer, Rudolf Gerhardinger, Helmut Brunner u.a. Bergfreunde.

 

 

Bereits am 11.10.1969 erfolgte die Einweihung des modernen Anbaues, fortan im Volksmund kurz das "Ulbricht-Cafe" genannt.

      Der Jenzig-Chor gestaltet das Festprogramm!   

Sie gedenken der vielen Mühen beim Bau des Cafe`s - die aktivsten Mitglieder der Jenzig-Gesellschaft (v.l.n.r. Otto Brömer, Helmut Brunner, Rudolf Gehardinger. (Offerte in der Tagespresse "Volkswacht" am 13.10.1969)

Innenansichten des stolzen Neubaues:

Blick von der "alten" Gaststube zur Schiebetür ins "neue" Cafe:

            Die Gaststube zu dieser Zeit.