Rückblick

09. Oktober  Herbstwanderung der Jenziger

Noch im Nebel fanden sich 08:30 Uhr 16 wanderfreudige Jenziger am Paradiesbahnhof ein um die Bahnfahrt nach   Saalfeld anzutreten. Dort angekommen erläuterte unser   Wanderwart Holger Poerschke die vorgesehene Route und   der Vorsitzende  nahm die Gelegenheit wahr, um unseren   neuen Mitglied Tibor Schulze den Mitgliedsausweis und die     Vereinsnadel zu überreichen.

 

 Die Wandergruppe begab sich auf den Weg, vorbei an der   Burgruine „Hoher Schwarm“ (Gruppenfoto) und weiter     entlang  der Saale zu einem   etwas schweißtreibenden  Aufstieg zur Bohlenwand. Diese wurde mit ihrer außergewöhnlichen Schichtenfolge und  bedeutender Fossilienfunde zum Nationalen Geotop erklärt – und in der Tat,  sie beeindruckte uns Wanderer. Nach Absolvierung des  naturbelassenen Wanderweges kamen wir in Erwartung eines  spektakulären Ausblicks auf das Saaletal oben an – aber nichts  da – der noch nicht abgezogene Nebel verhinderte dies. Allerdings waren noch die schemenhaften Umrisse der  Stollwerk-Schokoladenfabrik zu erkennen, was bei einigen  doch  „süße Gedanken“ hervorrief. Nach einer stärkenden Rast  ging  es weiter entlang des Bohlenwand-Kamms und dann  abwärts auf einen etwas holprigen Wanderweg nach Obernitz.
Alle kamen unversehrt unten an und wir wanderten dann gemächlich  vorbei am renovierungsbedürftigen Renaissance-Schloss  nach Köditz zum Schloss Wetzelstein, ein wirkliches Kleinod der Gründerzeit. Im angeschlossenen Park konnten wir u.a. Kängurus bestaunen. Nun kam die Mittagszeit heran und wir gingen zur Gaststätte Köditzbrunnen, in der Holger die Reservierung vorgenommen hatte. Das dortige Mittagsmahl mundete allen und siehe da, der Nebel war verschwunden und es zeigte sich herrlicher Sonnenschein. Das war Anlass dazu, um den Park Bergfried, auch Außenstandort der BUGA 2021, einen Besuch abzustatten. Das Ensemble   Park und  Villa Bergfried ist mit seiner architektonischen und landschaftlichen Gestaltung ein markantes Beispiel für die Gartenkunst. Es ist schon erstaunlich, was sich ein Schokoladenfabrikant Anfang des 20. Jahrhunderts so leisten konnte.  

   

Nach ausführlicher Besichtigung des Parks und seiner Anlagen wurde nun zum Abschluss das Café-Haus Wenzel in der Innenstadt aufgesucht und sich bei Kaffee und Kuchen nochmals für die Heimreise gestärkt. Die erfolgte dann nach einem kurzen Gang über die Saalebrücke mit Beobachtung der emsigen Nutrias wieder mit der Bahn nach Jena. Es war ein schöner erlebnisreicher Tag und unser Dank gilt unserem Wanderwart für seine gute Vorbereitung.

(Hans J Ratzenberger)

==========================================================================================

26. September ab 11:00 Uhr

      8. Oktoberfest der Jenzig-Gesellschaft

Auch wenn es in München kein Oktoberfest gibt, bei uns wird unter Einhaltung der Vorschriften gefeiert.Hilfe

Eines steht schon einmal fest: => Petrus muss ein Jenziger sein! Wie schon beim letzten Mal im vorletzten Jahr  lachte die Sonne aus einem strahlend blauen Himmel, als sich zahlreiche Jenziger und Jenaer zum Oktoberfest auf der Jenzigterrasse einfanden.

 Das Team der Berggaststätte hatte die Terasse sehr schön
   vorbereitet, sogar für den Saurier gab es eine Bretzn.

    Die oft in Dirndln und Lederhosen erschienenen Gäste
    mussten zwar etwas Geduld aufbringen, weil der Zapfhahn
    für das Oktoberfestbräu, natürlich im im Maßkrug, auf
    die sommerliche Hitze mit viel Schaum antwortete und
    es eine reichliche Weile dauerte, bis ein Glas angemessen
    gefüllt war. Das wurde durch die überaus schnelle
    Bedienung am Essensstand kompensiert, wo man sich mit
    verschiedensten Schmankerln wie Haxn, Leberkäse,
    Weißwürste, Obatzter und Brezn versorgen lassen
    konnte.

 

 

An der Theke hätten die Männer gerne länger angestanden, denn die Mädels hatten sich in bayerischer Tracht richtig toll herausgeputzt!

 

  Für die gute Stimmung bei den Gäste sorgte der Ein-Mann-Unterhalter,
  der „Hohendorfer Trudy“.
  Mit seinem Akkordeon brachte er die Gäste mit schnell mit Volks-, Wander-
  und Trinkliedern zum Mitsingen.

  Das freute insbesondere die Anwesenden des Jenzig-Chores, die für stimmliche
  Unterstützung sorgten.

 

 

 

 

 

 

 


Erst am späten Nachmittag, als die Schlange am Bierhahn abgearbeitet und das Essen aufgegessen war, traten die Gäste gut gelaunt und satt den Weg ins Tal an. Hoffentlich sind alle gut unten angekommen!                                                                                                                                     (Gerhard Lauenroth)

==========================================================================================

19. September ab 15:30 Uhr
      Picknick-Konzert auf der Jenzig-Wiese

Auf der Jenzig-Wiese spielte der aus etwa 35 Musikerinnen und Musikern bestehende Klangkörper  mit Blechblasinstrumenten und großem klassischen Schlagwerk, die

 Blasmusikverein Carl Zeiss Jena e. V.

des Blasmusikvereins Carl Zeiss Jena.

Der etwas beschwerliche Weg mit Anhänger  auf die Jenzig-Wiese zu fahren stellte den Fahrer schon vor eine besondere Herausforderung, die erfolgreich gemeistert wurde.

Der Dirigent, Herr Alexander Richter, lud die ca. 50 Gäste zu einer musikalischen Weltreise mit seinem Orchester ein.

  

Die Reise begann am "Ende der Welt", in Neuseeland.   (für Video Klick auf das Bild, Ton einschalten)

Den ca. 50 Zuhörern gefiel die Film-Musik des Filmes "Herr der Ringe" ganz besonders. Die Reise ging danach weiter über Italien, mit dem bekannten Stück - O Sole Mio -, Irland und endete mit schwungvollen Takten aus Süd-Amerika.

 

   Die Gäste auf der Wiese spendeten immer wieder kräftigen Beifall.

   Zwischendurch erzählte der Dirigent von der Arbeit des Vereins, insbesondere auch
   von der Arbeit mit der Jugend.  Die aufgestellte Tuba hat die Zuschauer zu Spenden
   angeregt, CD's gab es auch zu kaufen.

  Nach der musikalischen Weltreise, dem eigentlichen Ende gaben sich die Zuhörer noch
  nicht zufrieden und "erklatschten"  mehrere Zugaben...

 

Hier auf das Bild klicken, um Video zu sehen

bis sich die Musiker mit freundlichen Grüßen verabschiedeten.

Die Rückfahrt um die Jernzig-Kuppe war wieder recht kompliziert, und ein paar Jenziger halfen, den großen Anhänger um die Kurve zu schieben.
Die einhellige Hoffnung der Gäste war, daß die Band (hoffentlich) nicht das letzte mal auf der Jenzig-Wiese gespielt hat.

 

==========================================================================================

25...29. Juli Wanderfahrt zum Fichtenhäusel - Erzgebirge 

(alle Bilder mit Klick => vergrößern)

 

 Mit 2 Bussen und 3 privaten PKW`s
 starteten wir am Sonntag, 25.07.2021 nach
 Bärenstein, dem Grenzort zu Böhmen.
 Nach ca. 175km kamen alle im Tal des
 Pöhlbaches am Erlebnishotel
 
„Fichtenhäusel“ an.
 Das Hotel ist wunderschön im Wald
 gelegen.

 

 

 

Hier die Übersicht zu den Wandertagen:
 

  • 25.07.2021:                       Anreise
     
     

 

 

 

  • 26.07.2021 Montag:          Wanderung zum Bärenstein

     Strecke: 14,4 km
     Höhenbereich: 588 m - 909 m
     Start: 9:36 Uhr
     Ende: 15:43 Uhr

     

  • 27.07.2021 Dienstag:       Fahrt zum Fichtelberg und Keilberg

     Strecke: 75,4 km
      Höhenbereich: 621 m - 1257 m
      Start: 9:23 Uhr
      Ende: 16:34 Uhr
      Zeit in Bewegung: 1:03:29
      Strecke in Bewegung: 2,63 km

     

  • 28.07.2021 Mittwoch:        Wanderung um die Talsperre Cranzahl

    Strecke: 15,6 km
      Höhenbereich: 602 m - 848 m
      Start: 9:37 Uhr
      Ende: 15:15 Uhr